Philosophie

 

Die Persönlichkeit des pflegebedürftigen alten Menschen in seiner Biografie weiter zu begleiten und zu fördern ist für uns Verantwortung und Aufgabe

1. Unternehmensleitbild

Wir bieten schon seit 1999 in Bad-Bevensen älteren Menschen durch Vermittlung von Geborgenheit ein familiäres Zuhause. Das Konzept unseres Hauses stellt die Würde des Menschen in den Mittelpunkt. Wir lehnen uns an dem Pflegemodell der Fähigkeitsorientierten fördernden Prozesspflege nach der Pflegewissenschaftlerin Monika Krohwinkel an, das unserem Konzept von der Ganzheit des Menschen in den Bereichen Leben, Gesundheit, Umgebung und Mensch am nächsten kommt.

Wir, das Team unserer Einrichtung stellen den Bewohner in seiner Individualität in den Mittelpunkt all unserer Bemühungen. Unser gesamtes Tun und Handeln orientiert sich am Wohl des Bewohners.

Die Tagesstruktur unseres Hauses enthält aktivierende Möglichkeiten für den Bewohner und richtet sich nach seinen Gewohnheiten und Bedürfnissen. In unserem pflegerischen Handeln beziehen wir den Bewohnern und die Angehörigen ein. Wir nutzen seine Ressourcen, um seine Selbstständigkeit zu erhalten und zu fördern.
Wir sehen es als unsere Aufgabe an, ältere Menschen, gemäß unseren Grundsätzen, unab-
hängig von Religion, Nationalität, Geschlecht und gesellschaftlichem Ansehen, Pflege, Betreuung und Beratung entsprechend ihrem Hilfebedarf zu bieten. Unser Ziel ist es, für die Bewohner unseres Hauses ein möglichst hohes Maß an Zufriedenheit und Lebensqualität in dieser Phase ihres Lebens zu erreichen. Der Bewohner wird von uns in seiner psychischen und physischen Verfassung sowie spirituellen und soziokulturellen Einstellung ernst genommen

2.Unternehmensleitbild

Wir, das Team, begegnen dem Bewohner freundlich und respektvoll. Es ist uns wichtig, eine vertrauensvolle zwischenmenschliche Beziehung zum Bewohner aufzubauen und zu pflegen. Dazu gehört für uns zum Wohle des Bewohners die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Angehörigen, Betreuern, Haus- und Fachärzten, dem Krankenhaus und den kirchlichen Einrichtungen wie Pastoren und Pfarrern. Um auch zwischenmenschliche Beziehungen zwischen den Bewohnern zu fördern und zu gestalten, geben wir Ihnen die Möglichkeit an den Freuden und Leiden von Mitbewohnern Anteil zu nehmen. Geburtstage und Feste wie Ostern und Weichnachten werden bewusst begangen.
Die letzte Phase des Lebens unserer Bewohner versuchen wir zu begleiten und in besonderer Weise Ihre Würde auch im Tod zu schützen. Jedem Bewohner ist es auf Wunsch möglich, seelsorgerischen Beistand in Anspruch zu nehmen.
Die Heimleiterin Frau Mainusch bildet mit den Mitarbeitern aller Berufsgruppen eine Dienstgemeinschaft, um alle Aufgaben unserer Einrichtung zu erfüllen. Sie setzen auf die Fähigkeit und Bereitschaft der Mitarbeiter Verantwortung zu übernehmen und hält ein Fortbildungsprogramm vor, um den sich ständigen Veränderungen und wachsenden Aufgaben gerecht zu werden. Delegation von Verantwortung und Kompetenz sowie klare Aufgabenbeschreibungen stärken eigenverantwortliches Handeln und die Motivation, praktiziert durch einen mitarbeiterorientierten Führungsstil. Die kollegiale und Teamübergreifende Zusammenarbeit aller Bereiche des Hauses wird von uns gefordert, gefördert und unterstützt. Unsere Einrichtung ist ein offenes Haus. Es ist ein Ort der Begegnung, der sozialen, kulturellen und religiösen Erfahrung für die Bewohner und für die Angehörigen. Unsere sozialen Dienstleistungen erbringen wir auch nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit, Bedarfs- und Sachgerecht. Wir lassen uns von dem Ziel leiten, den Bewohnern unserer Einrichtung Lebensfreude und eine liebevolle familiäre Atmosphäre sowie professionelle Betreuung und Pflege zu geben.

Den gewonnenen Jahren Leben geben